auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.

Gemeinsame Empfehlung des Bundes und der Länder
für das Feuerlösch- und technische Rettungswesen
auf Regionalen Verkehrsflughäfen und Verkehrslandeplätzen
mit Linien- und/oder Pauschalflugverkehr

vom 2. 11. 2000 (NfL I – 302/00),

geändert am 10. 6. 2002 (NfL I – 214/02)

 

Anwendungsbereich

Diese Empfehlungen gelten für Regionale Verkehrsflughäfen und Verkehrslandeplätze gemäß § 38 und § 49 LuftVZO mit Linien- und/oder Pauschalflugverkehr.

Allgemeines

Der dem Flughafen- oder Landeplatzhalter gemäß §§ 45 und 53 LuftVZO obliegende ordnungsgemäße Betrieb eines Flughafens oder Landeplatzes erfordert die Vorhaltung eines Feuerlösch- und technischen Rettungsdienstes zur Hilfeleistung bei Luftfahrzeugunfällen. Anforderungen an die medizinische Rettung gehören nicht zu den originären Aufgaben des Flugplatzbrandschutzes und sind daher nicht enthalten. Vorschriften, nach denen Feuerlöschpersonal und -geräte für Gebäude, Werkstätten, Tankstellen usw. vorzuhalten sind, werden von diesen Empfehlungen nicht erfasst.

Beim Betrieb von Flugzeugen im Linien- und/oder Pauschalflugverkehr auf den Regionalen Verkehrsflughäfen und Verkehrslandeplätzen, muss die Feuerlöschausrüstung den Mindestforderungen des Anhangs 14 zum Abkommen über die Internationale Zivilluftfahrt genügen.

Die im Anhang 14 vorgegebene technische Ausstattung und die vorgegebenen Löschmittelmengen sind entsprechend der Einordnung des Regionalen Verkehrsflughafens oder Verkehrslandeplatzes in die Brandschutzkategorie vorzuhalten und gemäß den zeitlichen Vorgaben einsatzfähig zu halten.

Für Flugplätze der ICAO-Brandschutzkategorien 1 und 2 werden keine Empfehlungen gegeben, die über die Richtlinien für das Feuerlösch- und Brandschutzwesen auf Landeplätzen vom 01. März 1983 (NfL I – 72/83) hinausgehen. Bei Erfordernis der Brandschutzkategorie 8 oder höher gelten die Bestimmungen des ICAO-Anhangs 14.

Die Personalausstattung für das Flugplatz-Feuerlösch- und technische Rettungswesen ist wie folgt vorzusehen:

1.     Feuerwehrpersonal, das im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und der ICAO vorgeschriebenen Brandschutzes tätig ist, ist Personal, das entsprechend ausgebildet wurde und vom Beschäftigungsort her im Einsatzfalle die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen vorgegebene Eingreifzeit von maximal 3 Minuten garantiert.



auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Weiterlesen …