auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.

Bekanntmachung von Lufttüchtigkeitsforderungen für Segelflugzeuge und Motorsegler (JAR-22)

vom 11.2.2002 (NfL II - 29/02)

 

Nachfolgend gibt das Luftfahrt-Bundesamt die Lufttüchtigkeitsforderungen
für Segelflugzeuge und Motorsegler (JAR-22)

Amendment 6

Ausgabe: 1. August 2001

bekannt.

 

Der Präsident des Luftfahrt-Bundesamt

 

Inhaltsübersicht


Vorwort

Begriffsbestimmungen, Abkürzungen und Bezeichnungen

Inhaltsverzeichnis

Abschnitt A  -  Allgemeines

Abschnitt B  -  Betriebsverhalten

Abschnitt C  -  Festigkeit

Abschnitt D  -  Gestaltung und Bauausführung

Abschnitt E  -  Triebwerksanlage

Abschnitt F  -  Ausrüstung

Abschnitt G  -  Betriebsgrenzen und Angaben

Abschnitt H  -  Motoren

Abschnitt J  -  Propeller


Anhang F  -  Zusammenstellung der Kunstflugfiguren

Anhang G  - Hinweisschilder im Cockpit

Anhang H  -  Flughandbuchvorlage

Anhang I  -  Nicht-eigenstartfähige Motorsegler

Anhang J  -  Anleitung zur Bestimmung des H - Punktes

Anhang K  -  Zusatzforderungen für das Schleppen von Segelflugzeugen durch Motorsegler (Deutschland)

 

Vorwort

1.    Allgemeines

1.1    Mit der Unterzeichnung des Dokuments „Arrangements Concerning the Development and Acceptance of Joint Airworthiness Requirements“ am 20/21 März 79 sind die Luftfahrtbehörden mehrerer europäischer Länder 1 übereingekommen, gemeinsame, umfassende und detaillierte Lufttüchtigkeitsforderungen (bezeichnet als Joint Airworthiness Requirements (JAR)) mit dem Ziel zu vereinbaren, Musterzulassungsprobleme bei gemeinsamen Luftfahrtprojekten zu verringern und die Ein- und Ausfuhr von Luftfahrtgerät zu erleichtern.

1.2    Die beteiligten Behörden erkennen die JAR als gleichwertig zu ihren eigenen nationalen Bauvorschriften an. Wo dies für eine Einzelforderung in einem JAR Text nicht zutrifft, sind Abweichungen (National Variants) besonders vermerkt. In einigen Ländern wurden die JAR auch unmittelbar in das eigene Vorschriftensystem übernommen.

1.3    Soweit Einzelforderungen in einem JAR Text durch Erläuterungen oder Empfehlungen zur Nachweisführung ergänzt wurden, sind diese das Ergebnis einer einheitlichen Auffassung aller Beteiligten und entsprechen der gegenwärtigen Auslegung der nationalen Bauvorschriften. Abweichungen im Einzelfall sind durch Erklärung einer “National Variant” kenntlich gemacht.

1.4    Definitionen und Abkürzungen sind in JAR 1 erläutert.



auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Weiterlesen …