auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.

Instandhaltung und Nachprüfung von nicht-gewerblich verwendeten
Luftfahrzeugen im Ausland

vom 22. 7. 1999 (NfL II – 86/99),

geändert durch Bek. vom 27. 2. 2002 (NfL II – 35/02, aufgehoben)

 

1.     Vorbemerkung

Mit Ausnahme der Wartung muß die Instandhaltung und Änderung von nicht-gewerblich verwendeten Luftfahrzeugen grundsätzlich in dafür vom Luftfahrt-Bundesamt genehmigten Betrieben durchgeführt und nachgeprüft werden.

Bei der Jahresnachprüfung, bei der Überholung, bei der großen Reparatur und bei der großen Änderung wird der ordnungsgemäße Abschluß der Arbeiten und Prüfungen in einem Prüfschein bescheinigt. Dies umfaßt eine Aussage über die Lufttüchtigkeit und über die Übereinstimmung des Luftfahrzeugs mit dem entsprechenden Geräte-Kennblatt. Diese Feststellung können formal ausschließlich Betriebe treffen, die vom Luftfahrt-Bundesamt eine Genehmigung als Luftfahrttechnischer Betrieb bzw. Instandhaltungsbetrieb oder als Herstellungsbetrieb nach § 19 Abs. 3 der Verordnung zur Prüfung von Luftfahrtgerät (LuftGerPV) haben.

Das bedeutet, daß die Instandhaltung von deutschen Luftfahrzeugen im Ausland grundsätzlich nicht zulässig ist.

 

2.     Anerkennung der Instandhaltungsnachweise anderer Stellen

Der Internationalisierung des Luftverkehrs auch im nicht-gewerblichen Bereich Rechnung tragend kann in begründeten Einzelfällen eine Instandhaltungsmaßnahme, die prinzipiell in Deutschland durchgeführt werden müßte, in einem ausländischen Betrieb durchgeführt werden.

Dieses Verfahren ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden.



auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Weiterlesen …