auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.


Planung und Durchführung von
Segelflugwettbewerben in Deutschland

vom 12. 2. 96 (NfL I – 57/96)

1. Zweck

Die nachfolgende Information und die zugehörige „Planungskarte für Segelflugwettbewerbe“ in der jeweils aktuellen Ausgabe dienen dazu, die Planungs- und Durchführungssicherheit des Veranstalters zu erhöhen. Die DFS informiert im folgenden über ihre flugsicherungsseitige Bewertung von Segelflugwettbewerben die von der zuständigen Luftfahrtbehörde als Luftfahrtveranstaltung qualifiziert wurden und zu denen die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH daher im Rahmen des § 31 (3) LuftVG zur Abgabe einer gutachtlichen Stellungnahme aufgefordert wurde.

Die DFS prüft im Rahmen ihrer gutachtlichen Stellungnahme die Auswirkungen der Wettbewerbe auf die Abwicklung des Luftverkehrs mit dem Ziel, ein sicheres und effizientes Miteinander im Luftraum zu erreichen. Im Interesse der Sicherheit aller Luftverkehrsteilnehmer soll insbesondere in Lufträumen mit hohem Flugaufkommen eine Trennung zwischen IFR-Verkehr (insbesondere IFR-Steig- und Sinkflügen) und Segelflugwettbewerben erreicht werden. Daher kann die gutachtliche Stellungnahme der DFS zu derartigen Luftfahrtveranstaltungen gegenüber der Luftfahrtbehörde Auflagen im Interesse der Flugsicherheit enthalten, die diese zum Gegenstand der Genehmigung gem. § 31 (3) LuftVG machen kann.

Die Zuständigkeiten der Luftfahrtbehörden bleiben unberührt.

 

2. Einzelheiten der Planung und Durchführung von Segelflugwettbewerben


2.1 Planungskarte


Die „Planungskarte für Segelflugwettbewerbe“ wird von der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH jährlich erstellt, sie dient allen an Planung, Genehmigung und Durchführung von Segelflugwettbewerben Beteiligten zur Vereinfachung des Koordinationsverfahrens.

Die Planungskarte in der jeweils aktuellen Ausgabe stellt diejenigen Lufträume in der Umgebung von Verkehrsflughäfen graphisch dar, die grundsätzlich nicht bzw. ab bestimmten Höhen nicht mehr in die Planung einbezogen werden sollten. Bei Beachtung dieser Lufträume ist grundsätzlich seitens der DFS mit einer positiven Stellungnahme zu rechnen.

Diese Gebiete werden auf der Planungskarte mit dem Vermerk „Keine Wettbewerbsflüge“ bzw. „Wettbewerbsflüge max. FL.../...MSL“ oder „Wettbewerbsflüge PPR“ kenntlich gemacht und als „Gebiete mit Wettbewerbsbeschränkungen“ bzw. „Gebiete mit Auflagen“ bezeichnet. Gebiete mit der Kennzeichnung „PPR“ bzw. „Keine Wettbewerbsflüge“ erstrecken sich vertikal von Grund (GND) bis Flugfläche FL 100.

Läßt es sich bei der Wettbewerbsplanung nicht vermeiden, Gebiete mit Wettbewerbsbeschränkungen einzubeziehen, können im Rahmen der Genehmigung des Wettbewerbs Auflagen seitens der Flugsicherung erfolgen, unter denen der Wettbewerb durchgeführt werden kann.

Die Planungskarte kann bei der Firma



auf die PDF haben nur Online-Abonnenten Zugriff.
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Weiterlesen …